geschichte
Gründungsmitglied   aus   dem   Jahr   1878 ,   unterstützte   Burgstaller   bei   der   Finanzierung   der Blechblasinstrumente. Die    junge    Kapelle    meisterte    die    ihr    gestellten    Aufgaben    so    gut    es    ging.    Die    noch lückenhafte   Besetzung   wurde   1922    durch   3   Kriegsheimkehrer   aufgefüllt.   In   diesem   Jahr erfolgte   auch   die   Umstellung   auf   Harmoniemusik.   Doch   die   Musikkapelle   Brannenburg beschränkte   sich   nicht   nur   auf   die   Musik.   Im   Jahr   1924    entdeckten   die   Musiker   ihr   ebenfalls vorhandenes     Schauspieltalent.     Den     schauspielerischen     Reigen     eröffnete     1924      das Schauspiel    „Andreas    Hofer“.    Diese   Aktion    war    finanziell    so    einträglich,    dass    sich    die Kapelle   davon   einheitliche   Uniformen   aus   einer   langen   schwarzen   Hose,   einem   grünen Rock    und    einem    grünen    Hut    nach    Jägerart    besorgen    konnten.    1926     wurden    dann    die Einnahmen   aus   dem   „Holledauer   Fidel“   zum   Kauf   von   Instrumenten   und   Noten   verwendet, 1927  gab es ein Klavier dank der „Donauliesl“. Bis   1939    spielte   die   Kapelle   bei   vielen   Festen,   Veranstaltungen   und   Bällen   auf,   erlebte Ausflüge    und    vieles    anderes    mehr    und    konnte    sich    auch    neben    der    Militärkapelle behaupten, die 1936  in Degerndorf stationiert wurde. Der    2.    Weltkrieg    riss    natürlich    wieder    ein    großes    Loch    in    die    Musikkapelle.    Die verbliebenen   Musiker   liessen   sich   aber   nicht   beirren   und   musizierten   weiter,   da   Noten   und Instrumente glücklicherweise weitgehend erhalten geblieben waren.
1947    feierte   die   Musikkapelle   mit   einem   Jubiläumskonzert   ihr   30-jähriges   Bestehen.   Zu   den damals   16   Musikern   zählten   auch   noch   die   aktiven   Gründungsmitglieder   Paul   Huber   und Peter Bichler. 1952    war   die   Musikkapelle   bei   einer   Übertragung   der   Prozession   in   Degerndorf   zum   ersten Mal im Rundfunk zu hören. 1953     wurde    der    Musikbund    von    Oberbayern    gegründet,    dem    sich    die    Musikkapelle Brannenburg   neben   14   weiteren   Kapellen   anschloss.   Sie   richtete   im   darauffolgenden   Jahr 1954    das   zweite   Bezirksmusikfest   des   Bezirks   Inn-Chiemgau   aus.   Neben   Standkonzerten, Wertungsspielen   und   eine   Festzug   fand   ein   Massenchor   der   16   teilnehmenden   Musikkapellen satt.
Seite 3
weiterlesen
zurück
Gaufest Rosenheim 1963